Warum du deine Kurzvorstellung aus dem Effeff beherrschen solltest, kann ich dir an diesem Beispiel gut aufzeigen.

Ende März besuchte ich meine Kundin Kristin Theis von Vitoria Johansson in Oslo zu einer mehrtägigen persönlichen Kreativ-Session.

Wir haben wundervolle und ergebnisreiche Tage in Oslo erlebt. Das Wetter war herrlich. Am Freitag, einen Tag vor meiner Abreise Ende März, haben wir uns entschieden einen Ausflug auf den Holmenkollen (Skisprungschanze) zu machen. Zufällig war an diesem Tag auch SWR3 auf dem Holmenkollen mit den Gewinnern des Oslo Krimis.

Das war die Chance für Kristin endlich einen Elch zu ergattern, den sie und ihre Tochter sich schon längst wünschten. Denn sie hören täglich SWR3 und sind die absoluten Fans.

Doch es kam anders. Anstatt einen Elch geschenkt zu bekommen, wurden sie und ich interviewt. Was wir während unserer Kurzvorstellung falsch gemacht haben und warum das fast schon eine inhaltliche Katastrophe ist, erzählen wir dir hier im Video.

 

Kristin hat das Interview total souverän gemeistert. Sie war klar in ihrer Aussprache. Das Gesagte hörte sich authentisch und gut an. Doch sie und ich haben beide einen riesen Fehler, während dem Interview gemacht – wir haben uns in den Schatten gestellt, ganz unbewusst.

Manuela Rid – die Reporterin von SWR 3, fragte Kristin: ” Was machen Sie in Oslo?”

Ich stand einen halben Meter von Kristin entfernt und hörte, was sie sagte. Ich dachte ich höre nicht richtig, machen konnte ich in diesem Moment nichts. Es war in etwa so: Ich lebe mit meiner Familie in Oslo. Demnächst reise ich meinem Mann aufgrund seiner beruflichen Veränderung nach Singapur hinterher…Sie hat mit keinem Wort erwähnt, dass sie als Mangerin bei einem der größten, internationalen Wirtschaftsprüfungsunternehmen arbeitet und nebenher ein standortunabhängiges Business bzw. Label aufbaut.

Sie stellte sich unbewusst in den Schatten. Kennst du das?

Als wir alleine ganz oben auf der Skisprungschanze standen, erzählte ich ihr, wie ich sie wahrgenommen habe. Sie schaute mich an und sagte: “Du hast vollkommen recht.” Sie war total dankbar, denn für sie war das ein Schlüsselerlebnis und seitdem achtet sie sehr darauf, wie sie mir heute beim Kurzbesuch erzählte. Auf dem Holmenkollen und am Abend entstand dann auch schon der erste Entwurf der Kurzvorstellung/ Selbstpräsentation:

Was machen Sie in Oslo?

Ich lebe und arbeite mit meiner Familie in Oslo. Baue neben meinem Job als Managerin bei einem großen Wirtschaftsunternehmen, mein eigenes standortunabhängiges Business auf, um meinen Traum zu verwirklichen. …demnächst ziehen wir nach Singapur, aufgrund einer beruflichen Veränderung meines Mannes.  Was für eine Selbstständigkeit bauen Sie denn auf? Mein Traum ist es Frauen dabei zu unterstützen erfolgreich zu sein und sich wohl zu fühlen. Ich möchte sie mit schönen (Ansonsten wäre die Frage wohl, ach interessant, was macht ihr Mann denn…). Für mich bedeutet es finanziell unabhängig und flexibel zu bleiben und als Expat Partnerin Familie und Beruf zu vereinbaren.

Hört sich anders an, oder? Interessanter! Und dabei kann eine längerfristige Beziehung mit der Reporterin entstehen. Denn die Aufmerksamkeit hat sie nun auf sich gezogen.Um sich vorstellen zu können, benötigt es an Klarheit, über sich selbst, was man will und wohin man will (Vision und Ziele). Das ist das Fundament um gelassen seinen Erfolg einzuleiten.

Das Video entstand direkt nach dem Interview mit SWR3 und Manuela Rid.

Übrigens: Kristin hat den Elch ganz spontan am nächsten Tag doch noch von Manuela Rid überreicht bekommen. Sie war darüber total glücklich.

Tipp: Stelle dich in nächster Zeit ganz bewusst Personen vor und überlege dir, wie du dich am besten positionieren solltest. Was sollten die Menschen von dir erfahren? Wie kannst du ihre Aufmerksamkeit auf dich ziehen? Was könnte interessant für sie sein?