Dagmar Fitschen hat sich aufgrund der fehlenden Perspektive in ihrem Teilzeitjob und den wenigen Urlaubstagen selbstständig gemacht. Wie kann eine alleinerziehende Mutter ein Kind aufziehen, wenn der Jahresurlaub bereits im September aufgebraucht ist. Das fragte sich Dagmar, als sie in Teilzeit angestellt war und sie keinen Urlaubsanspruch mehr hatte, obwohl das Jahr noch nicht zu Ende war.

Schon während der Teilzeitbeschäftigung versuchte sie Kontakte zu knüpfen und Aufträge zu gewinnen. Das sollte sich auch auszahlen. Denn am letzten Tag der Probezeit erhielt sie einen größeren Auftrag, der ihr Mut machte zu kündigen und sich in die Selbstständigkeit zu wagen. Dagmar meinte während dem Interview:” Der Auftrag war das Sprungbrett in die Selbstständigkeit. Natürlich braucht man für so eine Entscheidung auch eine gewisse Risikobereitschaft.”

Mittlerweile läuft ihre Selbstständigkeit gut und sie hat durch Weiterbildungen ihr Angebot erweitert und bietet neben der visuellen Kommunikation, systemische Prozessbegleitung an.

Der Flow wird durch Kleinigkeiten unterbrochen

Es sind die kleinen Dinge und Unannehmlichkeiten, die einen aus dem Flow bringen und mit denen man als selbstständige Mutter versuchen muss umzugehen. Ein Beispiel aus der Anfangszeit als selbstständige war, dass das Jugendamt eine Bescheinigung des Kunden zu einem Termin wollte, der gegen Abend statt fand. Denn Dagmar hatte eine Tagesmutter, die vom Jugendamt organisiert wurde.

Nach diesem Vorfall, legte sie die Termine tagsüber fest.

Menschen sind meine Leidenschaft

Dagmar hat sich als Mediengestalterin und Fotografin selbstständig gemacht. Im Jahr 2012 hat sie unter anderem eine Ausbildung als systemischer Coach absolviert. Die erworbenen Kenntnisse aus den unterschiedlichen Weiterbildungen nutzt sie bei ihren Aufträgen als Fotografin. Menschen sind ihre Leidenschaft. Es ist für sie ein Erfolgserlebnis, wenn sie den Menschen ein zufriedenes und glückliches Lächeln bei beispielsweisen Hochzeiten entlocken kann, obwohl sie sich nicht gut fotografieren lassen. Während dem Fotografieren udn Gespräch coacht sie die Beteiligten, Instant Coaching in 30 Sekunden zu einem guten Bild. Dagmar ist der Meinung, dass die wahre Schönheit von innen heraus kommt. Das kann sie gut transportieren und bei den meisten Menschen funktioniert das Instant Coaching ganz gut. Vor allen Dingen aber nachhaltig, denn die Menschen fühlen sich gut, wenn sie die Bilder sehen und sie erinnern sich an Dagmar.

Mein Antrieb ist meine Familie und mein Kind

Auf die Frage hin, was Dagmar antreibt, sagt sie, dass ihr Kind und ihre Familie ihre Antreiber sind. Wichtig ist, dass es der Familie und ihr gut geht und das die Welt ein besserer Ort wird. (Liebe Dagmar, könnte es sein, dass eines deiner Grundmotive die Selbstverwirklichung ist?).

Tipps für selbstständige Mütter

Damit du entspannt arbeiten kannst ist es wichtig zu wissen, dass das Kind gut versorgt ist, sagt Dagmar währen dem Interview. Deswegen hat sie einen ganz wichtigen Tipp für alle Mütter, die sich selbstständig machen wollen:

  1. Baut ein privates Netzwerk auf, damit ihr in Ruhe und ohne Sorgen arbeiten könnt

Hast du ähnliche Erfahrungen gemacht oder bist du im Moment in einer ähnlichen Situation? Dann hinterlasse doch einen Kommentar.

Dagmar Fitschen, systemische Prozessbegleitung

#momcoachlive #wachsenmitmomcoach #quitkomfortzone

Du willst kein Interview verpassen oder gerne dabei sein? Dann melde dich hier zu meinem Newsletter an.