Wir werden nächstes Jahr umziehen. Für mich kommen sehr viele Fragen auf: Wie organisiere ich die Dinge meiner Kinder? Soll ich dich Schulhefte und tausende von Ordnern aufbewahren? Was ist mit den unzähligen gemalten Bildern? Den Plüschtieren? Macht es Sinn Dinge zu digitalisieren? Nehme ich ihnen die Kindheit, wenn ich alles ausmiste? Was soll bleiben? Was kann gehen? Was ist Balast? Wie integriere ich meine Kinder? Fragen über Fragen und ein mulmiges Gefühl schwingt bei diesen Fragen mit. Und vielleicht ist es ein Prozess? Und ich fange einfach mal an und dann wird der richtige Umgang in mein Leben treten. So meine Überlegung….

Ich starte mit einer Box für meine Kinder

Heute habe ich mich dazu entschlossen eine Box für meine Kinder herzurichten. Und das alles bewegt mich sehr. Denn es geht um das Leben meiner Kinder. Um Trennung des bisherigen. Um die Zukunft. In der (Lebenns-)Box von Jule und Frida sind bereits Ordner (Portfolios) von der Krippe und vom Kindergarten enthalten. Was ich übrigens eine tolle Sache finde. Sowas habe ich gar nicht mehr oder gab es zu meiner Zeit nicht. Keine Ahnung.

Meine Kinder habe ich natürlich davon erzählt. Die Reaktionen waren heute Morgen bereits sehr unterschiedlich. Die Ältere fand das super und meinte sie hätte noch mehr Ordner, diese und noch weitere Kuscheltiere gesellten sich gleich dazu. Die Box ist jetzt schon voll. Der jüngeren Tochter ging das glatt am Popo vorbei. Ah, ja. Ok. Die Ordner von mir bring ich irgendwann mal. Die Bilder und Kuscheltiere muss man nicht aufheben und sind nicht wichtig. 

Die Box von Jule enthält:

  • 5 Ordner von der Krippe und Kindergartenzeit
  • 1 Ordner mit der Sozialversicherung, EFT – Deka Invest Unterlagen, Gesprächsprotokolle der Lehrer und Erzieherinnen
  • 2 handbemalte T-Shirts mit unseren Handabdrücken
  • nach ca. 30 Minuten kamen 7 Kuscheltiere und 3 Ordner dazu

Die Box von Frida enthält:

  • 1 Ordner mit der Sozialversicherung, EFT – Deka Invest Unterlagen, Gesprächsprotokolle der Lehrer und Erzieherinnen
  • 2 Kuscheltiere + 1 Kuscheltier, das ihre Schwester dazu gelegt hat
  •  

Ich bin ja nun total gespannt auf die weitere Entwicklung der Boxen und des ausmistens.

Da ich noch sehr viele Baby- und Kinderkleider und Plüschtiere auf der Bühne stehen habe, stelle ich mir die Frage, was ich damit tun soll? Aufbewahren? Verschenken? oder Verkaufen? Ich denke auch diese Fragen werde ich in den nächsten Wochen mit meinen Kindern und für mich beantworten.

Wie organisierst du die Dinge für deine Kinder? Hast du auch eine Box? Hast du eine Box von deinen Eltern bekommen? Verkaufst du auch auf Ebay?

12von12 im September: Rock your life mit Alexander Hartmann

#12von12: An jedem 12. des Monats wird der Tag in Bildern erfasst und auf dem Blog veröffentlicht. Das ist eine alte Bloggertradition, die wir bei The Content Society von Judith Sympatexter Peters aufleben lassen. 12. September 2021 war ein ganz besonderer Tag, denn...

Meine Antreiber: Meine Lebensvision. Mein Warum. Meine Kinder und Kindeskinder.

Ich liebe meine Kinder. Ich liebe es Mama zu sein. Meine Kinder sind der Auslöser für viele Veränderungen in meinem Leben. Mir wurde immer mehr bewusst, welche Vorbildfunktion ich habe. Denn unsere Kinder schauen so viel von uns ab und integrieren das in ihr Leben.  ...

Monatsrückblick August 2021: Im Zeichen des Loslassen und Neubeginns

Loslassen war offensichtlich das Motto im August. Das wird mir jetzt erst beim Schreiben dieser Zeilen bewusst. Mit dem geplanten Verkauf des Hauses im Februar und der Klarheit, die ich für mich in den vergangenen Monaten gewonnen habe, geht es nun ans loslassen....

Ziele erreichen: So manifestierst du richtig

Manifestieren tun wir jeden Tag. Viele wissen es aber nicht. Einige machen es intuitiv richtig. Bei manchen funktioniert es ab und zu. Bei anderen gefühlt nie oder falsch. Ob es funktioniert hängt von vielen Faktoren ab. Wie sieht das Mindset aus? Wie klar bist du?...

Meine Geschichte mit der Vision

Vor ein paar Jahren saß ich in meinem Büro und dachte über meine Business Vision nach. Damals hatte ich kaum eine Möglichkeit mich auszutauschen. Ich fühlte mich total verloren. Denn ich kam und kam nicht auf meine Business Vision. Als BWLerin wusste ich, ich brauche...