Wir sollen einen Blogbeitrag schreiben, was uns diese Woche bzw. zur Zeit beschäftigt. Das war die Aufgabenstellung bei der lieben Judith in The Content Society. Und weißt du was! Mich beschäftigen unglaublich viele Themen, doch auf ein Thema kann ich mich im Moment nicht konzentrieren. Denn mein Geist ist vernebelt ;-). Brain Fog nennt man sowas. Und ja, ich fühle mich verwirrt und etwas unorganisiert. Doch ich sehe Licht am Ende des Tunnels. Und weißt du was! Es gibt hierzu sogar Studien und Brain Fog ist ein wissenschaftlicher Begriff. Mögliche Ursachen für den sog. Gehirnnebel sind: 

  • Wechseljahre
  • Flüssigkeitsmangel
  • Bewegungsmangel
  • Stress
  • Mangelhafte Ernährung
  • Entzugserscheinungen
  • Umweltgifte

Wenn du auch manchmal unter solchem Brain Fog “leidest” und das tun laut Berichten im Internet, die Mehrheit der Menschen, dann ist es wichtig bewusst hinzuschauen, damit du den Nebel lichten kannst und wieder Klarheit gewinnst. Bei mir liegt es an 3 Punkten. Wechseljahre 😉 – schluck, Bewegungsmangel, Stress. Alles Dinge, die ich selbst in der Hand habe. Mein Terminkalender werde ich entschlacken.

Aber damit du weißt, was mich gerade beschäftigt mache ich kurz und knackig eine Auflistung. 

Muss ich mich zum Affen machen?

Mich beschäftigt schon länger, ob ich wirklich Reels auf Instagram machen und mich zum Affen machen muss. Mein Fazit. Nein muss ich nicht. Ich werde nicht rumtänzeln und irgendwelche Wörter in der Gegend rumwerfen. Sorry, I am not sorry. Was ich schon getan habe und was wichtig ist, ist, sich mit Reels und Tiktok zu beschäftigen, es kennenlernen und ausprobieren. Aber bitte dann mit Mehrwert. Mein Entschluss. Ich kenne es und ich lasse es jetzt erst mal ruhen.

 

Zeit und Balance

Das Thema Zeit und Balance beschäftigt mich. Tagtäglich. Unsere Kinder sind zu Hause, da wir diese Woche Ferien haben. Sehr gerne würde ich mehr Zeit mit den beiden Mädels verbringen. Doch Momentan funktioniert das leider nicht. Denn es gibt so unglaublich viel zu tun. Und darüber freue ich mich auf der einen Seite, auf der anderen Seite stimmt es mich traurig, denn die Zeit mit meinen Kindern ist mir unglaublich wichtig. Wir frühstücken und essen Mittag zusammen. Bei den Vorbereitungen zum Frühstück, Mittag- und Abendessen helfen sie uns. Wir schauen abends noch ein Buch gemeinsam an, gehen spazieren, spielen etwas und die Mädels schauen fern. Doch manchmal schwirrt mir von allem so der Kopf, dass ich gar nicht mehr weiß, wo oben oder unten ist. Und dann, dann mache ich eine Pause. Ich gehe spazieren. Kürzlich habe ich einen halben Tag die Wohnung aufgeräumt und bin einfach nur in meinem Sessel gesessen. Das war gut, denn am nächsten Tag lief es dann wieder, wie geschmirrt. 😉

 

Schule und Wechselunterricht

Panik! Ja, es kommt Panik auf, wenn ich an das alles denke. Und vor allem mit anderen Müttern darüber spreche. Und genau das, werde ich zukünftig nicht mehr tun. Denn, ich kann es nicht ändern. Deswegen schiebe ich das Thema weg. Und, wenn wir Informationen bekommen, dann werden wir gemeinsam überlegen, wie wir damit umgehen. Und für uns eine adäquate Lösung finden. Probleme, die in der Zukunft liegen und hausgemachte Probleme sind, auf diese versuche ich mittlerweile gar nicht mehr einzugehen. Es bringt ja nix. Die dürfen dich und mich im JETZT nicht beschäftigen. Warum? Weil wir im Moment keine Lösung dafür parat haben.

 

Soll ich, oder soll ich nicht?

Ich bin am Überlegen, ob ich an einem Mentoring teilnehmen soll, dass mich dabei unterstützt meinen “Life & Business Changer”  bzw. einen weiteren Workshop zu launchen. Denn nichts ist schlimmer als alleine zu launchen. Es ist wirklich besser dich anleiten zu lassen. Als alleine da zu sitzen und zu prokrastinieren, weil es so viele Dinge gibt auf die Du achten musst.. Glaub mir. Doch die Frage, die ich mir stelle ist, soll ich den Life & Business Changer mit Katrin Hill launchen (Affiliate Link), oder meinen neuen Workshop? Eine einfache Entscheidung? Nein, ist es nicht. Denn der Termin für den Life & Business Changer steht schon fest und würde die ersten vier Wochen des Mentorings überschneiden. Und ja, ich würde gerne beides tun. Denn der neue Workshop, soll Unternehmerinnen dabei helfen geniale Workshops zu erstellen. Hier möchte ich auf meine innere Stimme hören. Das bedeutet aber, dass ich Ruhe brauch, um eine gute Entscheidung zu treffen.

 

Blogbeiträge, die keiner wahr nimmt!

Ich schreibe im Moment Blogbeiträge, habe jedoch keine Zeit, diese auf den sozialen Kanälen zu teilen. Das ist echt bitter. Diese Woche noch, nächste Woche wird es dann hoffentlich besser. Das tut mir wirklich in der Seele weh. Ausserdem kam ich gestern so gar nicht in die Pötte, mit meinem Blogbeitrag “5 Bespiele  einer gelungenen Transformation“. Er ist gut, aber noch nicht gut genug. Er soll auf den Visionboard Workshop einzahlen, denn das ist der Anfang für deine Transformation. Die Frage ist, soll ich hier einen extra Beitrag machen? Auch hier gibt es unglaublich viele Ideen, die ich im Moment aber auch nicht verfolgen kann, aufgrund der fehlenden Zeit.

 

Webseite – die sollte aktualisiert werden

Und auch die sollte aktualisiert werden. Und meine neuen Programme sollten da drauf. Ausserdem wollte ich die Startseite aktualisieren. Bilder rein. Referenzen möchte ich noch einpflegen und und und.

 

Meine digitale Geburtstagsfeier vorbereiten und durchführen

Oh ja, das steht auch noch an. Meine digitale Geburtstagsfeier. Zu dieser habe ich meine Newsletter Abonnenten eingeladen. Es ist eine offene Geburtstagsfeier. Und eigentlich wollte ich noch meine Cousins und Cousinen einladen. Doch dazu bin ich noch gar nicht gekommen. Uff.

Ich freue mich auf Freitag. Am Freitag werde ich mir einen Tag Ruhe gönnen. Mich auf meinen digitalen Geburtstag freuen und diesen mit Gelassenheit und Ruhe vorbereiten.

Du siehst, es sind mehrere Themen, und bei weitem noch nicht alle, die mich momentan beschäftigen und in meinem Kopf herumschwirren. Und vielleicht geht es dir auch manchmal so. Ich habe mir durch das Schreiben Luft verschafft. Einen neuen Begriff kennenglernt: Brain Fog. Und weiß wieder einmal mehr, dass ich mir eine Pause gönnen sollte.

Was beschäftigt dich alles?